Auch von einigen Linken wird die Partei DIE LINKE, zu Recht, zuweilen kritisch beäugt – genau so auch wir als parteinaher (nicht parteiinterner) Jugendverband. Doch auch wir äugen auch oft kritisch auf die uns nahestehende Partei, machen uns weder alles zu eigen noch alles mit. Aber: Wir bringen uns auch ein, machen Vorschläge und treiben die Partei vor uns her, da wir in ihr zumindest mehr Potential für unsere Politik sehen als bei anderen.

Deswegen 5 Gründe, bei der anstehenden Wahl die eigene Stimme der Partei DIE LINKE zu geben, denn uns kann man leider (fast) nicht wählen.

1. Man kann uns aber mitwählen: Denn in Sachsen haben wir mit Tilman „Tille“ Loos einen Kandidaten auf Listenplatz 8 der Landesliste. Den Umfragen nach, könnte es knapp für ihn werden. Aber mit viel Glück und eurer (zweit)Stimme, kommt Tille in den Bundestag. Er vertritt dann direkt die Linksjugend Sachsen und unsere Politikansätze und Forderungen, als wahrscheinlich einer der jüngsten Abgeordneten.

2. DIE LINKE setzt ihre parlamentarischen Ressourcen nicht nur für sich und irgendwelche abgehobenen Schnittchenempfänge ein, sondern unterstützt progressive, linke außerparlamentarische Zusammenhänge vor Ort und arbeitet mit diesen zusammen.

3. DIE LINKE ist die einzige relevante Partei, die die Idee der Solidarität nicht aufgegeben hat, sondern gegen den Neoliberalismus verteidigt. Sie wehrt sich gemeinsam mit Menschen vor Ort gegen den Ausverkauf unserer Städte und Dörfer, unserer Krankenhäuser, Daten, Schienen und anderer Infrastruktur. Sie ist die Robin-Hood-Partei und will ordentlich umverteilen.

4. DIE LINKE lässt sich nicht kaufen. Sie nimmt keine Spenden von Großkonzernen an. Sie ist stur und streitlustig – letzteres auch manchmal intern. Aber das geht voll in Ordnung und ist wesentlich sympathischer, als all diejenigen Parteien, die völlig weichgespült sind und ihre Ideale verkauft haben. So hat DIE LINKE zum Beispiel gegen alle Angriffe auf die Schleifung des Asylrechts gestimmt – und wird das weiterhin tun.

5. DIE LINKE bleibt stabil, und hat im Gegensatz zu Splitterparteien auch die reale Chance ihre Positionen im nächsten Bundestag zu vetreten. Zudem sie ist die einzige Partei, die definitiv keine Koalition mit den Seehofers, de Mazières und Hotelierlobbyisten a lá Lindner eingehen wird. Wer die SPD wählt, findet seine Stimme möglicherweise in einer großen Koalition, wie jetzt, wieder. Wer Grüne wählt, wählt im Zweifel Schwarz-Grün – und damit auch die CSU. Wer DIE LINKE wählt, bekommt Sie auch. DIE LINKE hat außerdem das Erbe des progressiven und sozialen Teils der Piratenpartei angetreten – und kämpft für die Freiheitsrechte und gegen Überwachung.